Zürich Challengers hiess der nächste Playoff-Gegner, welcher notabene in nur einem Saisonspiel als Verlierer vom Platz gehen musste. Es war also wieder an den Mustangs über sich hinaus zu wachsen um diesen Gegner zu ärgern und sogar bezwingen zu können. Die Mustangs nahmen den Schwung aus dem Viertelfinal mit und knöpften da an wo sie 2 Wochen zuvor aufgehört hatten. Mit einem 1-1 Split geht die Best-of-3 Serie nun also in das alles entscheidende letzte Spiel, zu Hause in Embrach.

Game 1

Für Spiel 1 übernahm David Kästli das Zepter auf dem Mound. Nichts Neues also. Er tat dies wie gewohnt; ruhig, sicher und abgeklärt. Nichts Neues also. Dieses Mal konnte er aber nicht gleich von Beginn an auf die Unterstützung seiner Offensive zählen. Dies wiederum beeinflusste seine Leistung keineswegs, unbeirrt zog er sein Spiel durch und dominierte. Nichts Neues also.

Das Spiel war anfangs geprägt vom soliden Pitching auf beiden Seiten, sowie der fehlerfreien Defensivarbeit auf beiden Seiten. Keine Punkte resultierten in den ersten 3 Innings.

Im 4. Inning fanden die Mustangs einen Weg um die ersten Punkte schreiben zu können. Oliver Walser und Carlos Garcia schlugen Hits und waren auf den ersten 2 Bases. Danach reihten die Challengers Fehler an Fehler, welche die Mustangs unerbittlich ausnützten. 3:0 zogen die Embracher davon. Im gleichen Inning konnten auch die Challengers das erste Mal punkten zum 3:1.

Nur ein Inning später setzten die Mustangs ihre Punktejagd fort. Hits von Imhof und Albrecht brachten weitere Runner nach Hause. Die Mustangs zogen gleich mit 8:1 davon. Dem hatten die Challengers nichts entgegen zu setzen.

Die Embracher zeigten sich abgeklärt und verwalteten den Vorsprung ohne Probleme. Beim Stand von 9:1 im 7. Inning musste man den Challengers noch einmal 3 Punkte zugestehen, bei dem blieb es aber und eine weitere Sensation stand in den Büchern.

Innings 1 2 3 4 5 6 7 Total
Embrach Mustangs 0 0 0 3 5 0 1 9
Zürich Challengers 0 0 0 1 0 0 3 4

 

Spielstatistik bei Easyscore

 

Game 2

Für Spiel 2 nahm man sich vor den Sack zu zu machen und den Einzug in den NLB Playoff-Final zu sichern. Wiederum ging man gewohnt ruhig und konzentriert ans Werk. Für die Embracher begann Thiago Arajuo auf dem Mound.

Auch er zeigte eine gute Leistung, musste aber bereits im 2. Inning 2 Runs zulassen. Leider fanden die Mustangs kein Mittel gegen Challengers Pitcher Azuma und konnten Arajuo mit keinen Runs unterstützen.

Es schlichen sich auch kleine Fehler in der Defensive der Mustangs ein, jedoch verlor man den Anschluss nicht. Die Challengers konnten jeweils „nur“ 1-2 Runs pro Inning gutschreiben.

Dies führte allerdings dazu, dass es vor dem letzten Inning dann doch 0:6 zu Gunsten der Platzherren stand. Mit 2 Runner auf der Base war es wiederum Oliver Walser welcher ein Ausrufezeichen setzte. Mit seinem Single brachte er die ersten 2 Runs auf die Tafel. Die Mustangs begannen ihre Aufholjagd und es stand 4:6 als Fasching auf der 2. Base stand und der Tying Run (Ausgleichspunkt) an der Platte stand. Dies allerdings bei 2 Outs. Leider endete die Aufholjagd allerdings dann mit Kästlis Groundout.

Innings 1 2 3 4 5 6 7 Total
Embrach Mustangs 0 0 0 0 0 0 4 4
Zürich Challengers 0 2 2 1 0 1 x 6

 

Spielstatistik bei Easyscore

INFO

Es kommt also zum alles entscheidenden 3. Spiel gegen die Challengers, zu Hause in Embrach am nächsten Samstag um 14:00 Uhr.

Der Gewinner trifft im Final auf die Lausanne Indians.

Nächste Spiele der Mustangs
DatumZeitGegner
Keine Spiele geplant